Project PhD Log

Für sozialwissenschaftliche Dissertationen gibt es keine definierten Vorgehensweisen, keine Leitfäden, keine Standardisierung. Dieser Blog begleitet den Prozess der Erarbeitung meiner Dissertation. Er ist eine Auseinandersetzung mit fremden und eigenen Gedanken und Ideen, beschreibt Rechercheprozesse und Thesenentwicklung, Methodenarbeit und wissenschaftliche Veröffentlichungsprozesse. Er dokumentiert Umwege, Fehlinterpretationen und Denkfehler. Der Blog soll keine Kapitel aus meinem Dissertationsschreiben vorwegnehmen, sondern kolumnenartig das Hinkommen erzählen. Er soll ein Notizbuch sein.

Der Blog obliegt drei grundlegenden Motivationen:

1 Mich persönlich fördern, fordern und weiterentwickeln

Das Schreiben soll meine Kompetenzen verbessern, mich bei der Stange halten und zur Selbstreflexion ermächtigen.

2 Andere Wissenschaftler*Innen erreichen

Mit dem Blog schaffe ich eine Plattform der öffentlichen Auseinandersetzung mit dem Thema, um interessierte Wissenschaftler*innen und allgemein alle Interessierten auch neben Tagungen und Journals zu erreichen. Ich freue mich über jedes Interesse und noch mehr über konstruktive Hinweise, Ideen und Anmerkungen aus der (Fach-)Community, die die Arbeit verbessern oder erweitern können.

3 Öffentlichkeit und Nicht-Wissenschaftler*Innen erreichen

Für jene, die nichts mit all dem am Hut haben, öffnet der Blog ein Fenster in die wissenschaftliche Arbeit, wie es ein solches zuvor nicht oder nur bedingt gab. Damit ist der Blog selbst als Wissenschaftskommunikation zu verstehen. Er steht für Transparenz in der wissenschaftlichen Arbeit.


For dissertations in social science there are no defined procedures, no guidelines, no standardisation. This blog accompanies the process of writing my dissertation. It is a confrontation with foreign and my own thoughts and ideas, describes research processes and thesis development, method work and scientific publication processes. It documents detours, misinterpretations and errors of thought. The blog is not intended to anticipate any chapters from my dissertation, but to tell a column-like story about how I got there. This blog simply is a notebook.

The blog follows some important motivations:

1 To promote, challenge and develop myself

Writing blog entries should improve my competences, keep me in touch and empower me to self-reflect.

2 To reach other scientists

With the blog, I create a platform for public debate on the topic in order to reach interested scientists and all interested people in general as well as conferences and journals. I am happy about every interest and even more about constructive hints, ideas and comments from the community that can improve or expand my work.

3 Reaching the public and non-scientists

For those who have nothing to do with all of this, the blog opens a window into scientific work that did not exist before, or only to a limited extent. Thus the blog itself is to be understood as science communication. It stands for transparency in scientific work.