Kommentar zum Sonntag

Als aktive Kommentarleserin möchte ich heute eine neue Kategorie auf meinem Blog einführen. In dieser Kategorie möchte ich sonntäglich meinen liebsten Kommentar der Woche vorstellen. Sei es, weil er besonders klug, interessant, lustig ist oder weil er meine Thesen und Überlegungen zu Kommentarkommunikation bestätigt oder widerlegt. Ich nenne die Kategorie: Kommentar zum Sonntag! Einen friedlichen und einfachen Start möchte ich mit diesem Kommentar vom User ewigheim auf Zeit Online hinlegen:

Plattform: Zeit Online

Artikeltitel: Geburten in Deutschland – Wieso kommen gerade so viele Babys zur Welt?

Artikelthema: Die Geburtenrate in Deutschland steigt seit 5 Jahren. Der Artikel setzt sich demografisch mit den Ursachen auseinander.

User: ewigheim

Link: Hier klicken.

Ein Kommentar mit Seltenheitswert. Im Dialog reagiert ewigheim auf einen Kommentar von 15Hefti einsichtig. 15Hefti wird Recht gegeben, das eigene Handeln kritisch beurteilt. ewigheim hat auf Zeit Online bereits 215 Kommentare geschrieben. Würde man beurteilen wollen, inwiefern es sich um einen erfahrenen Nutzenden handelt, müsste man diesen Wert vielleicht mit anderen Werten vergleichen, aber so pauschal klingt 215 nicht wenig, finde ich. Worum ging es im Gespräch?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mh… Aber wieso steht der Kommentar von ewigheim denn erst hier? Tatsächlich sieht es so aus, als wäre der Kommentar falsch addressiert und richtet sich gar nicht an 15Hefti, sondern an no_more_BlackSites. Da klappt es mit dem Verständnis, aber ewigheim blickt 15Hefti an, während er mit no_more_BlackSites spricht. Schade! Aber sicher wird no_more_BlackSites es dennoch verstanden haben, schließlich ist er mit 258 Kommentaren ebenfalls ein sehr aktiver (und erfahrener) User. Vorausgesetzt ist allerdings, dass er sich überhaupt noch aufmerksam dem Gespräch gewidmet hat und nicht schon längst ganz woanders unterwegs ist.

Das Gespräch ist interessant. Es zeigt, dass trotz inhaltlich produktiven Kommentaren der Umgang mit der Technik einem erfolgreichem Austausch im Weg stehen könnte. Auch, dass das Gespräch nach ewigheims einsichtiger Antwort abrupt endet (was nicht verwunderlich ist, denn der Kommentar gibt keinen Anlass auf eine Reaktion) könnte den “Erfolg” der Kommunikation verwirken. Nach Kontexttheorie fehlt dort ein sogenanntes Sprechereignis (Theoriebeitrag dazu kommt demnächst). Ein positives Feedback hätte eine positive Erfahrung für ewigheim sein können, aufgrund dessen Erfahrung er auch das nächste Mal zu positiven Kommentaren geneigt wäre. Wer weiß.

In diesem Sinne: Einen einigen Sonntag Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.